Hier finden Sie alle unsere Artikeln zum Thema Oracle Lizenzierung aufgelistet.

Welche Faktoren und Metriken ausschlaggebend sind und wie Sie teure Fehler vermeiden können, sowie alle Details der verschiedenen Datanbank Editionen:

Standard Edition One (SE1),Standard Edition(SE),  Enterprise Edition (EE) und Standard Edition 2 (SE2)

Düsseldorf Oracle Lizenzierung Seminar Kostenbremse

Erstmals in Düsseldorf – das Oracle Lizenzierungs Seminar

Aufgrund mehrer Anfragen haben wir uns entschieden, am 21. Mai 2016 zum ersten Mal in Düsseldorf unser bekanntes Seminar zum Thema Oracle Software Lizenzierung abzuhalten.

Bisher war es den deutschen Kollegen/innen nur möglich, das Seminar in Österreich zu besuchen.

Obwohl der Seminarort Salzburg immer gerne gebucht wurde, ist die Entscheidung für Düsseldorf natürlich für alle Lizenzmanager und Oracle Datenbank Administratoren aus NRW und den angrenzenden Bundesländern aufgrund der kurzen Anreise eine attraktive Option.

Wir sind überzeugt, dass es mit den zahlreichen Tipps und Praxis Beispielen wahrscheinlich kein anderes Seminar  in dieser Form gibt.

Wie das Feedback der Seminar Teilnehmer zeigt, ist das vermittelte Know-how sofort anwendbar und der Nutzen in kürzester Zeit umzusetzen.

Alle weiteren Details zu den Inhalten, zum Termin und Veranstaltungsort sowie die Anmeldung zum Seminar finden Sie auf der Webseite zum Oracle Software Lizenzierung Seminar – Düsseldorf.

 

Kosten SE1 vs SE2 Oracle Datenbank Lizenzen

Sparen Sie bis zu 66 Prozent bei der Oracle DB Lizenzierung

Oracle Standard Edition One (SE1) Datenbank Lizenzen können so wie SE Lizenzen EINS zu EINS auf SE2 Lizenzen migriert werden! Sie sparen daher beim Kauf von SE1 Prozessor Lizenzen und der späteren Migration auf SE2 circa 66 Prozent der Lizenzkosten, welche beim Kauf von SE Lizenzen bzw. bei neuen SE2 Lizenzen anfallen würden.

Bei der Migration von SE1 auf SE2 erhöhen sich die laufenden Supportkosten um lediglich 20% gegenüber den ursprünglichen SE1 Support Kosten. Sie können also auch bei den laufenden Kosten jetzt noch ein sehr hohes Einsparungspotential erzielen.

Lizenzmigration SE1 auf SE2

  • SE1 auf SE2 ist eine 1:1 Migration (genauso wie SE auf SE2 auch eine 1:1 Migration ist)
  • Es fallen keine Kosten für die Lizenzmigration an
  • Der laufende Support für die zu migrierenden SE1 Lizenzen erhöht sich um 20%
  • Neuer Vertrag mit Anerkennung der SE2 Lizenzregeln ist notwendig

Bei der Migration von SE1 zu SE2 ist zu beachten:

  • Neue Minima Regelung 10 NUP / Server
  • eventuell NUP Nachkauf zur Einhaltung der Minima notwendig

Wichtiger Tipp:

Nur noch bis zum 30.11.2015 kann man SE und SE1 Lizenzen kaufen!

  • Jetzt noch SE1 Lizenzen kaufen, wenn man in naher Zukunft SE2 Lizenzen braucht => 66% Kostenersparnis
  • SE1 Kunden sollten Ihre Lizenz Minimas noch vor dem 30.11 für SE2 richtig stellen
  • Jetzt noch SE kaufen macht keinen Sinn mehr

 

Kontaktieren Sie uns jetzt, wir informieren Sie gerne über alle weiteren Details.

 

 

Oracle Lizenzierung Seminar Eindruck

Oracle Lizenzierung ist KEIN Buch mit sieben Siegeln

Am 29. September ist wieder unser bekanntes Oracle Software Lizenzierungs Seminar erfolgreich über die Bühnen gegangen. Diesmal als Prämiere in den Seminar Räumlichkeiten an unserem neuen Firmen Standort.
Die brandneue Technik und die moderne Entlüftung konnten sich bewähren und haben dafür gesorgt, dass optimale Voraussetzungen für das schwierige Thema Oracle Lizenzierung gegeben waren.

Oracle Lizenzierung – keine sieben Siegeln – aber 260 Folien 😉

Wie immer hat sich der Teilnehmerkreis aus unterschiedlichen Branchen mit sehr unterschiedlichem Lizenzierungs Know-how zusammengesetzt. Dem Vortragenden ist es laut Feedback sehr gut gelungen, alle Teilnehmer/innen auf ein einheitliches hohes Niveau zu bringen und das Thema Oracle Software Lizenzierung in allen verschiedenen Facetten und Blickwinkel zu beleuchten.

Auch die Lizenzregeln der brandneuen Oracle Standard Edition 2 wurden bereits ausführlich im Vortrag behandelt.

Die cira 260 Folien umfassende Präsentation behandelte alle gängigen Fälle und auch fast unbekannte Spezialfälle, sodass viele Aha-Effekte gegeben waren. Anhand zahlreicher Übungsbeispiele konnte das gewonnene Wissen sofort angewendet und vertieft werden.

Frühjahr Termin fixiert

Für alle jene Interessenten, die Aufgrund des Limit der Teilnehmerzahl diesmal nicht dabeisein konnten, wurde bereits der nächste Termin für das Oracle Software Lizenzierung Seminar mit dem 9. März 2016 festgelegt >>

Die Anmeldung ist bereits jetzt möglich.

Oracle Standard Edition 2 Hardware Einschränkungen

Oracle Standard Edition 2 (SE2) – Lizenzregeln und Auswirkungen

Wie bereits angekündigt hat Oracle mit 1. September 2015 die neue Datenbank Edition Oracle Standard Edition 2 (SE2) veröffentlicht (Link). Sie ersetzt ab sofort die Standard Edition One (SE1) und die Standard Edition ab der Version Oracle 12.1.0.2. Für die SE1 und SE können daher nicht mehr Lizenzen gekauft bzw. nachgekauft werden.

Aus der Perspektive der Software handelt es sich bei der Oracle Standard Edition 2 (SE2) um die gleichen Binaries wie die Vorgänger Editionen, jedoch ist sie aus lizenzrechtlicher Sicht ein eigenständiges, neues Produkt mit neuen Limitationen bei gleichbleibend bewährten Funktionalitäten.

Server Hardware Einschränkungen mit SE2

Die Oracle Standard Edition 2 (SE2) kann auf allen Servern eingesetzt werden, die eine maximale Kapazität von 2 Sockel am Motherboard aufweisen. Jeder belegte Sockel ist zu lizenzieren. Die exklusiv von unseren Technikern konfigurierte Maximum Performance Appliance MPA (Link) ist speziell für die für die Anforderung der SE2 bzgl. maximaler Performance pro Thread designed.

Real Application Cluster (RAC) mit Standard Edition 2 (SE2)

Es ist erlaubt mit Oracle Standard Edition 2 (SE2) einen RAC zu implementieren, der aber entsprechend den Lizenzvorgaben nur aus maximal 2 Server bestehen darf.
Jeder dieser Server kann über maximal zwei Sockel am Motherboard verfügen, wobei aber nur ein Sockel pro Server (CPU) für den RAC verwendet werden darf !
Um diese Vorgaben zu erreichen, können Sie den zweiten Sockel des Servers entweder unbesetzt lassen oder über eine unterstützte Hard Partitioning Software Lösung (z.B. Oracle VM, LPAR,…) binden.

Das Usage Cap der Oracle Standard Edition 2 (SE2)

Erstmals wurde bei der SE2 eine technische Obergrenze (Usage Cap) für die Verwendung von CPU Threads implementiert. Eine Single Server Oracle Standard Edition 2 (SE2) Datenbank verwendet nicht mehr als 16 CPU Threads. Achtung: Es hängt von der jeweiligen Plattform und Betriebssystem ab, ob ein CPU Thread gleich einem CPU Core zu setzen ist.
Bitte beachten Sie: Es besteht leider nicht auf jeder Plattform die Möglichkeit das Hyperthreading zu deaktivieren.

Das Usage Cap ist nur auf der Datenbank Ebene implementiert. Wenn Sie also auf einem Server mehrere Datenbanken betreiben, so kann jede Datenbank für sich 16 eigene CPU Threads verwenden.

Im Oracle Standard Edition 2 (SE2) RAC stehen pro Datenbank Instanz (auf zwei RAC Servern ist je eine Instanz die zusammen die RAC Datenbank bilden) jeweils maximal 8 CPU Threads zur Verfügung (in Summe wieder 16 Threads für den RAC).
Auch in diesem Fall ist es so, dass Sie natürlich mehrere Datenbanken anlegen können und jede neue RAC Datenbank Instanz für sich acht andere CPU Threads verwenden kann.

Änderung der Minimas bei Oracle Standard Edition 2 (SE2)

Für jeden SE2 Server müssen bei NUP Lizenzierung mindestens 10 NUPs erworben werden. Bei Standard Edition und Standard Edition One beträgt das Minima bei der Erstanschaffung 5 NUPs pro Unternehmen.

Lizenz Preise und Lizenz Migration

Eine Oracle Standard Edition 2 (SE2) Lizenz kostet exakt gleich viel wie eine Oracle Standard Edition (SE) Lizenz.
Standard Edition One und Standard Edition Kunden haben die Möglichkeit ihre Lizenzen 1:1 zu migrieren, d.h. es fallen keine weiteren Lizenzgebühren für Bestandslizenzen an.
Bitte beachten Sie: Bei einer Standard Edition One zu Oracle Standard Edition TWO ( SE2 ) Migration erhöhen sich die jährlichen Supportgebühren um 20%.

Bestehender Support für SE1 & SE 12.1.0.1

Der Premier Support für Oracle12c 12.1.0.1 SE ONE und SE endete am 31. August 2016.
Ab 1. September 2016 sind diese Produkte in den Sustaining Support übergegangen.

Fazit zu den Lizenzbedingungen der SE2

Die Lizenzbedingungen der Oracle Standard Edition 2 (SE2) haben sich gegenüber der SE und SEOne ohne Zweifel stark geändert. Vor allem Standard Edition Systeme mit vier Sockel Server sowie Standard Edition RAC Systeme sind dadurch stark betroffen.

Nach der für jedes System irgendwann notwendigen Migration auf SE2 12.1.0.2 dürfen 4 Sockel Server nicht mehr eingesetzt werden. Bei den Standard Edition RAC Systemen wird es notwendig entweder jeweils eine CPU pro Server zu entfernen oder mittels Hard Partitioning zu deaktivieren.

Neue Anwender die bisher mit den Hardware-Einschränkungen einer Standard Edition One auskommen wären trifft die Neuerung der SE2 vorallem beim Preis, da eine Oracle Standard Edition TWO dreimal so viel kostet wie die Standard Edition One.

Die Beschränkung der CPU Threads sehen wir nicht als sehr dramatische Einschränkungen an, da dieses Limit nur auf Datenbank-Ebene und nicht auf Server-Ebene gilt.

Fragen & Antworten

Für weitere detailierte Auskünfte und Best-PracticeUmsetzungen kontaktieren Sie bitte unsere Experten (Link).

Sie haben auch die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen.

Oracle Prozessor Lizenzierung Stolpersteine und Feinheiten

Oracle Prozessor Lizenzierung Stolpersteine und Feinheiten

Wie bereits im Blog Artikel Oracle Prozessor Lizenzierung >>  dargestellt, werden Oracle Datenbanken bei der Prozessor Lizenzierung anhand des Prozessortyps und der Anzahl der enthaltenen Cores lizenziert.

Ausnahmen davon sind die Oracle Standard Edition One (SEOne) und die Oracle Standard Edition (SE) Datenbank Prozessor Lizenzen.

Bei beiden Editionen sind der Prozessortyp und die Anzahl der enthaltenen Cores nicht relevant, sondern nur die Anzahl der vorhandenen, physischen CPU Sockel.

Sie können bei der SEOne also zum Beispiel 2 x 6 Core Prozessoren einsetzen und müssen lediglich zwei Sockel mit zwei SEOne Prozessor Lizenzen lizenzieren. Im Oracle Enterprise Bereich wären bei diesem Beispiel auf Basis Intel Xeon sechs Prozessorlizenzen fällig!

Bei der Oracle SEOne (Standard Edition ONE) darf der physische Server über maximal zwei Sockel verfügen und der Einsatz von RAC (Real Application Cluster) ist nicht erlaubt.

Bei der Oracle SE (Standard Edition) sind bei einem physischen Server bis zu maximal vier CPU Sockel erlaubt.
Mit der Oracle Standard Edition können Sie auch einen RAC betreiben, jedoch gibt es dazu von Oracle vorgegebene Installationsvoraussetzungen. Die Summe aller im RAC vorhandenen Sockel darf die Zahl 4 nicht überschreiten.

Der SE RAC stellt die lizenztechnisch kostengünstigste Variante für einen Real Application Cluster dar, zumal die RAC Option Lizenzen hier schon in der Basislizenz inkludiert sind!

Achtung Stolperstein

Es zählen zur Feststellung der möglichen Oracle Editionen (SE, SEOne) alle vorhanden Sockel, unabhängig davon ob sie leer sind oder mit CPUs belegt wurden!

Die Anzahl der benötigten Prozessor Lizenzen richtet sich natürlich nach der Anzahl der tatsächlich belegten Sockeln.

Wenn Sie zum Beispiel bei einem RAC mit vier Servern und je zwei Sockel pro Server nur einen Sockel mit jeweils einer CPU belegen, so sind in Summe acht Sockel vorhandenen und somit das Limit der SE Lizenz mit vier Sockel überschritten! In diesem Fall müssen Enterprise Lizenzen eingesetzt werden.

CPU Core Factor Table

Bei der Enterprise Edition spielt die Anzahl der Sockel keine Rolle, sondern nur die Anzahl der Cores pro CPU.
Die Core Factor Table >>  gibt Aufschluss darüber, welcher Prozessortyp pro Core mit welchem Factor multipliziert werden muss, um die korrekte Anzahl der notwendige EE Prozessor Lizenzen zu ermitteln. Es ist dabei auf die nächste ganze Zahl aufzurunden.

 

Grundlagen und Vorteile der Oracle Prozessor Lizenzierung

Grundlagen und Vorteile der Oracle Prozessor Lizenzierung

Die Oracle Prozessor Lizenzierung muss immer dann gewählt werden, wenn die genaue Anzahl an natürlichen Personen und/oder physischen Devices nicht festgestellt werden kann. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn auf Ihrer Internet Webseite Zugriffe auf Ihre Oracle Datenbank möglich sind.

Beispiel aus der Praxis

Wenn die Kassiererin in einem Supermarkt die Produkte bei der Kassa mit einem Scanner erfasst, dann ist die Kassiererin ein Named User.

Named User Beispiel Produkt Scanner

Falls aber die Kunden Ihren Einkauf an der Selbstbedienungskassa selber scannen, dann sind die Kunden eine nicht feststellbare Anzahl an Datenbanknutzer und müssen daher via Prozessor Lizenz lizenziert werden. Der Scanner selber ist ein durch Menschen bedientes Gerät und muss nicht als Named User gezählt werden.

Der große Vorteile der Oracle Prozessor Lizenzierung

Die Anzahl der lizenzierten Datenbank Nutzer pro System ist theoretisch unbegrenzt. Ab einer bestimmten Anzahl an NUP Lizenzen wird der Breakeven überschritten (siehe Details im „Oracle Quick Pocket Licence Guide >>“) an dem die Prozessor Lizenzen günstiger sind.

Es ist möglich, bestehende NUP Lizenzen bei einem Umstieg auf Prozessor Lizenzierung anrechnen zu lassen.

Einsparungspotenzial

Ein Downgrade von CPU auf NUP Lizenzierung oder eine Reduzierung von bestehenden NUP Lizenzen (um die damit verbunden Supportkosten zu verringern) ist in den Lizenzvorgaben leider nicht vorgesehen und daher im Normalfall auch nicht möglich. Bei einer starken Reduktion der Datenbanknutzer bzw. Devices kann daher ein Neukauf aufgrund der geringeren Supportkosten finanziell sinnvoll sein!

Eine vorausschauende Planung der Datenbanknutzer ist aus diesem Grund immer ratsam, um Unter- oder Überlizenzierung zu vermeiden.

Oracle Prozessor Lizenzierung

Prozessortyp und Anzahl der Cores

Oracle Datenbanken werden bei der Oracle Prozessor Lizenzierung anhand des Prozessortyps und der Anzahl der enthaltenen Cores lizenziert.

Ausnahmen davon sind die Oracle Standard Edition One (SEOne) und die Standard Edition (SE) Prozessorlizenzen. Bei beiden Editionen sind der Prozessortyp und die Anzahl der enthaltenen Cores nicht relevant, sondern nur die Anzahl der vorhandenen, physischen CPU Sockel.

Sie können bei der SEOne also zum Beispiel 2 x 6 Core Prozessoren einsetzen und müssen lediglich zwei Sockel mit zwei SEOne Prozessor Lizenzen lizenzieren. Im Oracle Enterprise Bereich wären hier auf Basis Intel Xeon sechs Prozessorlizenzen fällig!

Bei der SEOne (Standard Edition ONE) darf der physische Server über maximal zwei Sockel verfügen und der Einsatz von RAC (Real Application Cluster) ist nicht erlaubt.

Bei der SE (Standard Edition) sind bei einem physischen Server bis zu maximal vier CPU Sockel erlaubt. Mit der SE können Sie auch einen RAC betreiben, jedoch gibt es dazu von Oracle vorgegebene Installationsvoraussetzungen. Die Summe aller im RAC vorhandenen Sockel darf die Zahl 4 nicht überschreiten.

Der SE RAC stellt die lizenztechnisch kostengünstigste Variante für einen Real Application Cluster dar, zumal die RAC Option Lizenzen hier schon in der Basislizenz inkludiert sind!

Achtung Stolperstein:
Es zählen zur Feststellung der möglichen Oracle Editionen (SE, SEOne) alle vorhanden Sockel, unabhängig davon ob sie leer sind oder mit CPUs belegt wurden! Die Anzahl der benötigten Prozessor Lizenzen richtet sich natürlich nach der Anzahl der tatsächlich belegten Sockeln.

Wenn Sie zum Beispiel bei einem RAC mit vier Servern und je zwei Sockel pro Server nur einen Sockel mit jeweils einer CPU belegen, so sind in Summe acht Sockel vorhandenen und somit das Limit der SE Lizenz mit vier Sockel überschritten! In diesem Fall müssen Enterprise Lizenzen eingesetzt werden.

Bei der Enterprise Edition spielt die Anzahl der Sockel keine Rolle, sondern nur die Anzahl der Cores pro CPU.
Die Core Factor Table gibt Aufschluss darüber, welcher Prozessortyp pro Core mit welchem Factor multipliziert werden muss, um die korrekte Anzahl der notwendige EE Prozessor Lizenzen zu ermitteln. Es ist dabei auf die nächste ganze Zahl aufzurunden.

 

Oracle Named User Plus versus Prozessor Lizenz

Oracle Named User Plus versus Oracle Prozessor Lizenzierung

Als „Named User Plus (NUP)“ wird eine natürliche Person oder ein physisches Device mit der Möglichkeit zum Zugriff auf eine Oracle Datenbank verstanden.

Es ist dabei völlig unerheblich, ob die einzelnen Personen oder Devices zum Beispiel über eine Applikation nur mit einem einzigen gemeinsamen Datenbankuser auf die Datenbank zugreifen, oder ob die natürlichen Personen über mehrere verschiedene Datenbankuser verfügen. Der große Vorteil der NUP Lizenzierung ist, dass auch die Anzahl der Datenbanken und Server  unerheblich ist, solange die von Oracle definierten Minimas der jeweiligen Edition eingehalten werden und es sich um die gleichen Personen handelt.

ACHTUNG Stolperstein:
Bei falsch verstandener Auslegung dieser Regel kann es leicht zu Überlizenzierungen kommen! Bitte beachten Sie, dass pro physischer Person und/oder nicht durch Menschen bediente Geräte (Sensoren) ein „Named User Plus (NUP)“ lizenziert werden muss.

Kann keine genaue Aussage über die genaue Anzahl der physischen Personen und/oder nicht durch Menschen bediente Geräte gemacht werden, wie zum Beispiel beim Zugriff durch Web User, ist auf jeden Fall eine Prozessor Lizenz notwendig.

Je nach Datenbank Edition ist ab einer bestimmten Menge an NUP Lizenzen die Prozessor Lizenzierung günstiger. Sie finden diesen Breakeven Wert im “Oracle Quick Pocket Lizenz Guide >>” bei den einzelnen Datenbank Editionen angeführt. Ebenso ist bei den NUP Lizenzen je nach Edition die Mindestmenge (Minima) zu beachten.

ACHTUNG Stolperstein:
Bei der Oracle Enterprise Edition kann ein Hardwaretausch durch eine im Anschluss etwaig höhere Core Anzahl schnell zur Unterschreitung der Minimas führen!

Die entsprechenden Minimas je Hardware finden Sie ebenfalls im „Oracle Quick Pocket Lizenz Guide“ bei jeder Datenbank Edition angeführt.

Beispiele für physische Devices

Ein physisches Device könnte zum Beispiel ein Sensor auf einer Produktionsstraße sein. Ein Sensor auf einer Produktionsstrasse wird nicht direkt durch Menschen bedient („non human operated device“) und muss daher selber als Named User gezählt werden.
Auch wenn diese Produktionsstraße über viele identische Sensoren verfügt, die alle in der Datenbank nur einen einzigen User verwenden, so ist für jeden einzelnen physischen Sensor eine Named User Plus (NUP) Lizenz notwendig.

Ein anderes Beispiel für ein physisches Device könnte das Terminal eines Zeiterfassungs- oder Zutrittssystems sein. Wann immer eine Person sich ein- oder auscheckt, wird das über einen zentralen Datenbankzugang in der Datenbank entsprechend gebucht.

Diese Terminals sind durch Menschen bediente Geräte („human operated device“) und werden durch diese Eigenschaft selber nicht als Named User gezählt. Es müssen in diesem Fall aber alle Personen gezählt werden, die dieses durch Menschen bediente Gerät benutzen.

Alle System-/Datenbankadministratoren, die Zugriff auf die Datenbank haben (egal ob sie den Zugang nutzen oder nicht), müssen ebenfalls als Named User gezählt werden. Dies gilt auch für alle jene natürlichen Personen und Devices die z.B. bei einem externen Dienstleister auf die Datenbank zugreifen bzw. zugreifen könnten.
Wenn zum Beispiel einer unserer Kollegen Ihre Datenbank via Remote Zugriff von der Ferne administrieren, dann benötigen Sie dafür natürlich ebenfalls einen NUP auf Ihrer Datenbank.

Vorteile der Oracle NUP Lizenzierung

Die Lizenzierung nach NUP kann in einem Standby Szenario (Primary + Standby Datenbank) wesentlich kostengünstiger als die Lizenzierung nach CPU sein, weil es sich auf der Standby Seite um den identischen Benutzerkreis handelt und diese NUPs daher nur einmal zu lizenzieren sind.

Bei der Enterprise Edition sind natürlich die Minimas für das Gesamtsystem zu berücksichtigen.

 

Oracle VMware lizenzieren

Oracle VM – Datenbank lizenzieren in virtueller Umgebung

Um Oracle Datenbanken in virtueller Umgebung wie zum Beispiel VMware entsprechend den Lizenzvorgaben korrekt zu lizenzieren, müssen vorab einige wichtige und richtige Entscheidungen getroffen werden.

Mit Hilfe unseres „Oracle Quick Pocket Licence Guide“ und unserer Email Serie „Oracle Lizenzierung. Teure Fehler vermeiden.“ möchten wir Sie auf einige dieser Besonderheiten hinweisen.

Ein ausschlaggebendes Kriterium welches über die korrekte Lizenzierung von Oracle Standard Edition One (SEOne), Oracle Standard Edition (SE) oder Oracle Enterprise Edition (EE) Datenbanken entscheidet, ist die Hardwareausstattung.

Bitte beachten Sie auch die im Pocket Guide je Datenbank Edition angeführten Minima.

Die Minima sind jene Anzahl an Named User Plus Lizenzen, die Sie mindestens benötigen, falls Sie noch keine Lizenzen besitzen.

Zum kostenlosen Download des „Oracle Quick Pocket Licence Guide >>“

 

Soft Partitioning vs Hard Partitioning

Eine virtualisierte Umgebung mittels VMware fällt bei Oracle immer unter Softpartitioning!

Dabei muss die physikalische Gesamtleistung des einzelnen Servers zur Lizenzierung betrachtet werden und nicht bloß die virtuell zugeteilte Leistung. Weitergehend muss man je nach eingesetzter vSphere Version einen ganzen Cluster (bis 5.0), das ganze vCenter (ab 5.1), und ab vSphere 6.0 voraussichtlich alle vCenter oracleseitig auslizenzieren. Siehe dazu: Oracle Partitioning Policy >>

Oracle sieht auf x86 Hardware Plattformen unter bestimmten Konfigurationen OracleVM_for_x86 und Oracle_Solaris_Zones als harte Eingrenzungen und lizenztechnisch korrekt unter Hardpartitioning.

Siehe dazu: Hard Partitioning with Oracle VM >>

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Unternehmen speziell in virtualisierten Serverlandschaften sich immer wieder durch falsche Auslegung des Softpartitioning große Probleme mit fehlerhafter Lizenzierung einhandeln.
Durch rechtzeitige Überlegungen und durch unser Knowhow können wir Sie aktiv unterstützen, um spätere Diskussionen im Zuge eines Lizenz Audit mit Oracle schon vorab zu vermeiden.

Zum kostenlosen Download des „Oracle Quick Pocket Licence Guide >>“