Oracle streicht 450 Support Stellen

Oracle streicht in Europa 450 Stellen im Support

Wie zahlreiche Medien berichten, baut Oracle in Europa 450 Stellen im Support ab, alleine 150 davon in Deutschland. Ziel der Maßnahme ist die Verlegung des Supports nach Rumänien.

Alle europäischen Oracle Support Standorte sollen bis Ende März 2016 geschlossen werden – das betrifft sämtliche Support-Zentren mit den Ausnahmen von England, Holland und Rumänien.

Zukünftig werden die Support Anfragen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von rumänischen Oracle Support Mitarbeiter/innen beantwortet.

Wie sehr diese Entwicklung Auswirkungen auf die Qualität der deutschsprachigen Unterstützung und auf die dahinter stehenen Prozesse haben wird, kann nur die Praxis zeigen.

DBConcepts – wir sprechen Ihre Sprache

Bei wichtigen und dringenden Support Aufgaben ist es oft von Vorteil, wenn alle Gesprächspartner die gleiche Sprache sprechen und sich auch in der selben Zeitzone befinden.

Alle unsere Remote DBA Mitarbeiter/innen sprechen selbstverständlich Deutsch, um Sie ohne Verständigungsprobleme optimal bei Ihren Anforderungen unterstützen zu können.

Wir befinden uns in Ihrer Zeitzone und sind nur einen Anruf entfernt.

Link: Weiter Infos zu Datenbank Fernwartung durch Remote DBA >>

 

Medien Quellen:

http://www.it-zoom.de/dv-dialog/e/oracle-support-rumaenien-12621/

http://www.heise.de/ix/meldung/Deutscher-Oracle-Kundendienst-schliesst-Ende-Maerz-3117680.html

DOAG Artikel

 

3 Antworten
  1. psorger
    psorger says:

    Im Oracle Support ist es besser English zu schreiben als Deutsch, weil man nie weiß ob die SR von jemanden anderen übernommen wird. Wir hatten ACS Support und trotzdem hatten wir immer Supporter aus Indien. So ist das Business eben, wenn ein Rumäne für 1000 Eur arbeitet wieso sollte Oracle jemandem 5000 Eur bezahlen. Ob die Qualität dabei etwas abbekommt? Vielleicht bei manchen SRs aber mit der Zeit wird auch der Rumäne besser also ist es eine kluge Entscheidung. Und vergessen wir nicht wie Gesetze in deutschsprachigen Staaten sind, in Rumänien wird man froh sein, dass so eine große Firma kommt.

    Antworten
    • Michael Hiess
      Michael Hiess says:

      Wenn man bereit ist, für seine Support Kosten die „learning by doing“ Ausbildung der Support Agents zu finanzieren, dann ist Ihr Ansatz natürlich OK.

      Antworten
      • psorger
        psorger says:

        Das gleiche passierte auch in einer anderen deutschen Firma, bestimmt auch in anderen Korporationen, Slowakei, Ungarn, Rumänien oder in Indien ist ja ein Boom von Engineers die CS studiert haben, tausende wurden in DE gekündigt und jetzt gibt es sehr viele Stellen in günstigeren Ländern. 20-25 Jährige die diese Positionen besetzen haben auch keine 20+y Erfahrungen aber die werden als Seniors verkauft, wenn es geht ist man stolz, wenn es nicht geht werden die Spezialisten gerufen. Ja und dann wenn man mit den arbeitet bekommt man Dumps mit tausenden Tablespaces die man dann verflucht oder es sind Spezialisten in erstellen von Usern, Tablespaces usw.
        Learning by doing, ist der einzige Weg zum Professional, man muss nur einen oder zwei Techleads normal bezahlen, die als Trophäen zeigen um Kenntnisse zu unterstreichen und dann kommen CFOs und die sehen wirklich nur Zahlen. Es ist traurig wo es hinsteuert.

        Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Michael Hiess Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.