Oracle Securefiles Performance Boost

Performance Boost mit SecureFiles und NOLOGGING

In diesem Beitrag vergleichen wir SecureFiles und BasicFiles. Es gibt einige Beiträge auf anderen Webseiten die zeigen wie schnell Secure Files sind, aber ich möchte diesmal einige Fakten und Benefits der NOLOGGING Option aufzeigen, welche bereits in einem früheren Beitrag auf diesem Blog beschrieben wurde.

The default value of the initialization parameter DB_SECUREFILE has changed in 12c from PERMITTED to PREFERRED

Die Test Umgebung

Alle hier angeführten Test wurden auf unserer eigenen Oracle Exadata X2 (Patch Level Jänner 2014) unter OEL5 auf einer 11.2.0.4 Datenbank durchgeführt.

Es wurde dafür die Tabelle lob_test erstellt und die NOCACHE Option aktiviert, welche mit der NOLOGGING Option zwingend notwendig ist.

CREATE TABLE lob_test (id     raw(16) default sys_guid() primary key,
                       lob1 BLOB,
                       lob2 BLOB,
                       lob3 BLOB,
                       lob4 BLOB,
                       lob5 BLOB)
        LOB(lob1) STORE AS SECUREFILE(
                  NOCOMPRESS NOCACHE LOGGING )
        LOB(lob2) STORE AS SECUREFILE(
                  NOCOMPRESS NOCACHE NOLOGGING)
        LOB(lob3) STORE AS SECUREFILE(
                  NOCOMPRESS NOCACHE FILESYSTEM_LIKE_LOGGING)
        LOB(lob4) STORE AS BASICFILE  (
                        NOCACHE LOGGING )
        LOB(lob5) STORE AS BASICFILE  (
                        NOCACHE NOLOGGING);

Das wurde getestet

Zuerst wurde ein Load und Unload Test mit 5 Gigabyte Daten (500 Files) durchgeführt, wobei jede einzelne Column seperat getestet wurde. Es wurden Basicfile vs. SecureFile und die NOLOGGING Option vs. LOGGING Option verglichen. Zusätzlich wurde auch die FILESYSTEM_LIKE_LOGGING Option gestestet, welche laut Dokumentation keinen bzw. minimalen Effekt in Vergleich zu NOLOGGING zeigen sollte:

In this case, if NOLOGGING is the default value, the SecureFile will default to FILESYSTEM_LIKE_LOGGING.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Tests nicht um einen klassischen Performance Benchmark, sondern um die Simmulation einer üblichen Applikation handelt. Die Ergebnisse zeigen einen Vergleich der Performance Steigerungen auf der eingesetzten Hardware.

Test #1 Execution Time

Lob Load Time

Die Load Time zeigt die Zeitspanne für das Laden von 500 Files in die Test Tabelle. Die Diffenenz zwischen Lob2 und Lob3 ist marginal, was auch Sinn macht. Das Basicfile Lob5 mit NOLOGGING benötigt 127 Sekunden um die Daten zu laden, im Vergleich dazu benötigt Lob3 nur 14 Sekunden. In diesem Fall ist das Laden via SecureFile also 9x schneller als via Basicfile.

LOB Unload Time

Der umgekehrte Weg beim Unload der 500 Files von der Tabelle in das Filesystem zeigt ein ähnliches Bild. Das SecureFile benötigt circa 550 Sekunden für den Unload, das Basicfile benötigt 2351 Sekunden und ist circa 4x langsamer.

Test #2 IO Performance

LOB IO

Der I/O Durchsatz wird mit MB/s beim Laden in die Tabelle gemessen. Das Securefile erreicht einen Wert von 358/MB auf lokalen Server Harddisks. Das Basicfile erreicht nur 39 MB/s im NOLOGGING Mode.

 

Test #3 NOLOGGING Performance

Redo Size

Die NOLOGGING Performance bedeutet auch wie die Redo Information geschrieben wird. Das Securefile lob1 benötigt circa 5100MB Redo, was etwa der Datenmenge entspricht die in die Datenbank geladen wurde.

Interessant ist, dass das Basicfile 176MB Redo Data benötigt.
Das SecureFile benötigt nur 30MB, was circa 6x geringer ist.

 

 

 

JavaScript für APEX Entwickler

JavaScript für APEX Entwickler

JavaScript ist längst nicht mehr nur ein „nice-to-have“ in Oracle APEX. Spätestens seit Dynamic Actions, Cascading LOVs, Plugins und Mobilen Applikationen ist es ein essentieller Bestandteil jeder Oracle APEX Applikation. Das kann ganz einfach geprüft werden, indem im Browser JavaScript deaktiviert wird. Der Effekt ist sofort sichtbar – Seiten laden nicht und Buttons funktionieren nicht mehr.

Am 14. Februar 2014 fand bei DBConcepts in Rahmen der AOUG „Technisches Frühstück“ eine Veranstaltung mit dem Thema „Javascript für APEX Entwickler – Gewappnet für Dynamic Actions und Plugins“ statt, bei der unser Oracle APEX Spezialist Christoph Hillinger aus dem Nähkästchen plauderte.

Wie bei einem Hausbau wurde beim technischen Frühstück JavaScript als Basis definiert, das Fundament und die Grundmauern. Da JavaScript allen Teilnehmern bekannt war, ging der Vortrag mit einer detaillierten Info zu JQuery los. JQuery ist eine der größten und weit verbreitetsten JavaScript Bibliotheken. JQuery dient primär dem traversieren des HTML-Contents, dem Finden und Veränderung von Elementen und deren Attributen sowie der Event-Verwaltung und Effekt-Erzeugung. Sie wird auch in APEX als Grundlage verwendet.

Live Demos

Es folgten einige live Demonstrationen in JFiddle.net für verschiedene JQuery Funktionalitäten.

Nach JQuery wurden die APEX JavaScript Bibliothek genauer betrachtet.

Diese beinhaltet grundsätzlich JQuery, erweitern es aber um komfortable Zusatzfunktionen und APEX-spezifische Funktionen. Ein Blick in die API macht erfahrenen APEX-Entwicklern sofort klar, dass hier auch die standardisierten Dynamic Actions wie „Set Value“, „Enable“ und „Disable“, „Show“ und „Hide“ definiert sind. Dazu kommen noch einige weiter Funktionen für die Aufrufsteuerung von Seiten sowie globalen Prozesse und Plugins.

Es folgten weitere Demos wie JavaScript ganz grundsätzlich abseits von Plugins eingesetzt werden kann.
Diese Demos sind in der Demo-Applikation (http://apex.oracle.com/pls/apex/f?p=45071) zu finden:

  • Scrollable Reports: Oft ist es unpraktisch das ganze Fenster scrollen zu müssen weil ein Report zu breit ist, da damit jedes Mal ein Teil des Menüs aus dem Bild verschwindet – besser wäre es nur den Report zu scrollen – und dabei über einen Scrollbalken oben und unten zu verfügen.
  • Hide/Show Regions: Das hört sich simpel an ist aber auf mehrere Arten möglich – die Demo Lösung wurde auf leichte Erweiterbarkeit ausgerichtet.
  • Big Text in Reports: Manchmal enthalten Reports sehr lange Texte. Diese können die Zeilen sehr stark in die Höhe ziehen – was den Report unübersichtlich und die Navigation mühsam macht. Dem wird Abhilfe geschaffen, indem die Spalte bei der Abfrage in eine entsprechende Struktur gepackt werden und dann je Zeile mittels Link ein- und ausblendbar ist.

Dynamic Actions

Es folgte eine kurze Demo der bekannten vorgefertigtenDynamic Actions. Auch diese Funktionalität ist in der Demo-Applikation zu finden. Dort wurde auch auf die Möglichkeit eingegangen, Aktionen auf unterschiedliche Arten zu setzen. So können Werte mit oder ohne Submit von Items gesetzt werden, was aber in weiterer Folge bei Verweisen auf andere Seiten beachtet werden muss.

Ebenso kann ein Insert in eine Tabelle mittels Submit und Page-Process durchgeführt werden, oder mittels Ajax in einer Dynamic Action. Auch hier hängt die Wahl der Methode von vielen Faktoren ab, wie auch Überlegungen zur Sicherheit.

Plugins

Als nächster Punkt folgten Plugins – wohl eine der wichtigsten Neuerung der letzten APEX Versionen. Sehr wichtig ist, dass Plugins nicht per se gratis sind – sondern die Kosten von der genutzten Lizenz  abhängen und hier immer genau geprüft werden muss, welche Lizenz verwendet wird. Es folgten live Demonstrationen zur Erstellung von einem Item Plugin sowie einem Dynamic Action Plugin.

Zum Abschluss wurde kurz auf Unterschiede zwischen mobiler und Desktop Applikation hingewiesen sowie einige hilfreiche Tools für den Entwicklungsprozess im Allgemeinen vorgestellt.

Die JavaScript für APEX Entwickler Präsentation downloaden >>

 

Oracle Apex 5.0 Early Adopter

Erste Apex 5.0 Version zum Testen

apex_2

Oracle hat eine Early Adopter Version von Apex Version 5.0 auf https://apexea.oracle.com zur Verfügung gestellt.

Einige Highlights kurz zusammengefasst:

  • Modal Page Unterstützung
  • Eine komplett neue IDE
  • Ein komplett neues Datei handling
  • Neue Themes
  • JQuery, AnyChart und andere third party library wurden aktualisiert
  • und vieles mehr…
Weihnachtspunsch altes AKH

Weihnachtspunsch im alten AKH

Wie jedes Jahr haben wir wieder alle Kunden, Partner und Freunde zum Weihnachtspunsch in den Hof des Alten AKH eingeladen.

Aufgrund der freundlichen Witterung konnten wir heuer wieder zahlreiche liebe Gäste begrüßen, die mit köstlichem Glühwein oder Punsch und frische Crêpes in unterschiedlichen Variationen verwöhnt wurden.

Wir freuen uns, das diese mittlerweile jahrelange Tratition so gut ankommt und wünschen ALLEN, die nicht persönlich vorbeischauen konnten auf diesem Weg Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr!

Anmeldung zum Weihnachtspunsch 2017 – hier klicken

Oracle Integrated Lights Out Manager

IPMI Fehler „Activate Session command failed Error“

Beim Hinzufügen eines Exadata Infiniband Assets zur Exalogic Control BUI trat bei einem unserer Kunden der IPMI Fehler „Unable to establish LAN session“ auf.

[root@dm01dbadm01 ~]# ipmitool -v sel  -H <IB_HOST> -U ilom-admin  -P <PASSWORD> 
Activate Session command failed Error: Unable to establish LAN session Get SEL Info command failed

In diesem Fall war das Problem, dass der eigentliche Fehler nicht angezeigt wurde. Eine Anmeldung am Infiniband Switch über das HTTP Interface als Benutzer „root“ oder „ilom-admin“ zeigte keine Probleme oder Fehler.  Der eigentliche Fehler in diesem Fall war, dass für den Benutzer „ilom-admin“ nicht explizit ein Passwort gesetzt wurde.

In diesem Fall ist die Lösung sehr einfach, indem man das Passwort des „ilom-admin“ Benutzer zurücksetzt.

Wenn alles funktioniert, sollte der IPMI-Befehl einen ähnliche Output wie folgt zurückgeben:

[root@dm01dbadm01 ~]# ipmitool -v sel  -H <IB_HOST> -U ilom-admin  -P <PASSWORD>
SEL Information
Version          : 2.0 (v1.5, v2 compliant)
Entries          : 114
Free Space       : 14310 bytes
Percent Used     : 11%
Last Add Time    : 11/22/2013 15:46:54
Last Del Time    : Not Available
Overflow         : false
Supported Cmds   : 'Reserve' 'Get Alloc Info' 
# of Alloc Units : 909
Alloc Unit Size  : 18
# Free Units     : 795
Largest Free Blk : 795
Max Record Size  : 18

Ein Eintrag im MOS beschreibt ein ähnliches Problem im Zusammenhang mit der Oracle Cloud Conrol.

Der Error kann auch auf der Exadata Plattform auftreten.

Bug 14136908 : NEED BETTER ERROR HANDLING FOR ILOM USER PWD INSTEAD OF UNABLE TO ESTABLISH IPMI

 Englische Version

Oracle Day 2013 Vortrag Oracle12c New Migration Steps

DBConcepts am Vienna Oracle Day 2013

Wie schon die Jahre zuvor hat DBConcepts auch heuer wieder als Aussteller und Gold Sponsor am Oracle Day 2013 in Wien teilgenommen.

Die sehr gelungene und gut besuchte Veranstaltung in den Räumlichkeiten im Austria Trend Royal Palace Hotel stand diesmal im Fokus der Themen Cloud- und Mobile Computing, Social Media sowie Big Data und dem “Internet der Dinge”.

Im Vortragstrack „Your Business, your way“ präsentierten wir unter dem Titel „Fortgeschrittene Migrationstechniken für Oracle Datenbanksysteme – Oracle12c New Migration Steps“ unsere Erfahrungen aus der Praxis bei der Migration von Oracle Datenbanken auf die brandneue Oracle 12c Release.

Der bereits auf der AOUG von Daniel Hafner gehaltene Vortrag wurde wegen der besonderen Aktualität und großen Resonanz auch für diese wahrscheinlich wichtigste Veranstaltung im österreichischen Oracle Umfeld nachgefragt und diesmal von Lukas Ertl vorgetragen.

Oracle_Day_2013_1

Neben zahlreichen Besuchern die sich über unsere Dienstleistungsangebote persönlich informierten, konnten wir auch wieder sehr viele jahrelange Stammkunden bei unserem Ausstellungsstand begrüßen.

Trotz der überall stark beworbenen Cloud Computing und SaaS Lösungen zeigen die persönlichen Gespräche, dass nach wie vor „On-premise“ Datenbanken mit Remote Wartung weiterhin als erste Wahl stark nachgefragt werden.

 

Oracle 12c New Features

Oracle 12c New Features Business Breakfast

Im Rahmen unserer Herbst Roadshow 2013 haben wir in Dornbirn, Innsbruck, Salzburg, Linz, Graz und Wien unter anderem die interessantesten neuen Features der neuen Oracle 12c Datenbank Release vorgestellt.

Obwohl wir die neue Datenbank Release schon seit vielen Monaten kennen, war es erst nach der offiziellen weltweiten Veröffentlichung erlaubt über die genauen Details zu sprechen.

Oacle 12c New Features Präsentation

 

Bei der kurzweiligen Präsentation von Daniel Hafner, OCM wurden die einzelnen neuen 12c Features vorgestellt und mit unserer Erfahrung aus der Praxis für den Einsatz in Produktionsumgebungen bewertet.

 

Neben der neuen Multitenant Funktionalität wurden unter anderem Concurrent Unions, Dynamic Statistics, Frequency Histogramms, Adapitve Query Optimizations, enhanced Native Left Outer Joins, Prallel Upgrades, Heat Maps und viele weitere neue Features vorgestellt.

 

Oracle Apex Entwicklung 6 Vorteile

Christoph Hillinger präsentierte die sechs wichtigsten Punkte, die aus seiner Sicht für eine Applikationsentwicklung mit Oracle APEX sprechen und APEX zu einer sehr attraktiven Alternative zu vielen anderen Entwicklungsumgebungen machen.

Einfachheit. Preiswert. Verfügbarkeit. Flexibilität. Erweiterbar. Community.

 

Oracle Hardware Neuigkeiten für den MittelstandGeorg Trzil informiert bei seiner Präsentation über die Neuigkeiten am Oracle Hardware Sektor. Vor allem die Performance Roadmap der T und M Prozessoren konnten die Teilnehmer ebenso beeindrucken, wie die extrem preiswerten ZFS Storage Lösungen.

Die ebenfalls präsentierte SL150 Tape Library und die neue Oracle Database Appliance X3-2 bestätigen das hervorragende Preis/Leistungsverhältnis der Oracle Hardware.

 

Oracle OpenWorld 2013 Eindrücke

Michael Hatzinger berichtete zum Abschluss des Business Breakfast über seine Eindrücke von der Oracle OpenWorld 2013.

Bei der vom Erfolg des Oracle Teams beim Americacup stark geprägten Veranstaltung wurden in der Keynote von Larry Ellison ua. die Oracle 12c In-Memory Option, diverse Oracle Cloud Angebote und die Partnerschaft mit Microsoft im Zusammenhang mit der Azure Cloud hervorgehoben.

Die ebenfalls neu vorgestellte M6-32 Big Memory Machine mit 32 Terabytes DRAM Memory und 32 SPARC M6 Chips wird wahrscheinlich wegen der dafür notwendigen, hohen Datenbank Lizenzkosten eher wenige Käufer am Österreichischen Markt finden 😉

 

Business Breakfast BuffetWir freuen uns sehr, dass die Business Breakfast Veranstaltungen so gut angenommen wurde und 100% der Teilnehmer mit der Veranstaltung „zufrieden“ bzw. „sehr zufrieden“ waren.

 

 

Nach der Roadshow ist immer auch „vor der Roadshow“.
Daher planen wir schon für die nächste Business Breakfast Roadshow im Frühjahr 2014.

Vortrag AOUG Oracle Migrationstechniken

Oracle12c New Migration Steps

Im Rahmen der Austrian Oracle Unser Group fand am 19. September im Techgate Vienna die Veranstaltung „AOUG Migration Day“ mit dem Fokus auf Methoden und Erfahrungsberichten zum Thema Oracle Datenbankmigration statt.

Jeder Datenbankadministrator muss sich ab und zu Gedanken machen, wie er seine Datenbank am besten migriert.

Unser Kollege Daniel Hafner (Oracle Certified Master), präsentierte in seinem Vortrag zum Thema „Fortgeschrittene Migrationstechniken für Oracle 12c Datenbanksysteme“ seine Erfahrung mit erweiterten Migrationentechniken, um „Zero Downtime“ Datenbank Migrationen erfolgreich umzusetzten.

Unter anderem umfasste der Vortag folgende Bereiche:

  • Datenbank Backup & Restore
  • Network Enabled Restore
  • Cross Platform Migration Lgical / Physical
  • Flex Cluster
  • Storage Snapshot Optimization
  • Migration in PDBs
  • Windows 12c System User Account
  • ASM Migration / Replication
  • Oracle Text: Near Realtime Indexing

Aufgrund der hervorragenden Resonanz des Teilnehmer wird dieser Vortrag zum Thema Oracle Datenbank Migration wahrscheinlich in naher Zukunft wiederholt.

Oracle APEX 4.2.3

Oracle APEX Release 4.2.3 veröffentlicht

Die Oracle Application Express Release 4.2.3.00.08 wurde am 16. September 2013 veröffentlicht.
Ab dem genannten Datum ist APEX daher in dieser Version mit allen entsprechenden Verbesserungen verfügbar.

Wenn bereits APEX in Version 4.2.0 oder höher installiert ist, kann man den Patch von My Oracle Support downloaden (Patchnummer #17347169) .

Der Patch bietet etliche Bugfixes – die vollständige Liste ist unter Apex 4.2.3 Relase Notes abrufbar.