OAUTH2 Authentifizierung für ORDS REST Services

OAUTH2 Authentifizierung für ORDS REST Services

Oracle bietet über den ORDS (Oracle REST Data Services) die Möglichkeit REST Services in der Datenbank zu erstellen.

Um diese auch entsprechend zu schützen kann man den Zugriff darauf mittels einer OAUTH2 Authentifizierung einschränken. Die Authentifizierung und Autorisierung arbeiten mit Benutzern, Rollen und Berechtigungen (Privileges).

Der Aufbau ist dabei wie folgt:

Authentifizierung und Autorisierung

Abbildung 1: Rollen

Das bedeutet, ein Benutzer kann mehrere Rollen besitzen, welche ihm wiederum jeweils mehrere Berechtigungen zuweisen. Eine Berechtigung wiederum gilt für 1 oder mehrere Module (=Services) und darin eingebettete Ressourcen. Die Einschränkung auf Ressourcen wird allerdings nicht über eine Verknüpfung festgelegt, sondern einen Textfilter, welcher mit Regular Expressions arbeitet.

Die einzelnen Elemente können folgendermaßen angelegt werden:

Rolle

  • Per PL/SQL mit einem Aufruf der Prozedur create_role im Package ords.
  • Über das entsprechende REST Service Interface in APEX

Abbildung 1: Rollen

Berechtigung

  • Per PL/SQL mit einem Aufruf der Prozedur create_privilege im Package ords. Hier wird gibt es zwei Aufrufe, entweder wird nur 1 Rolle übergeben oder ein Array an Rollen.
  • Über das entsprechende REST Service Interface in APEX

Abbildung 2: Berechtigungen

Abbildung 3: Berechtigungen Detail

Berechtigungen Details

Zuweisungen der Berechtigung zum Modul werden mittels der Prozedur set_module_privilege im Package ords erstellt oder wie in Abbildung 3 zu sehen über das REST Service Interface in APEX.

Zuweisungen der Berechtigung zur jeweiligen Ressource werden mittels der Prozedur create_privilege_mapping im Package ords erstellt oder wie in Abbildung 3 zu sehen über das REST Service Interface in APEX.

 

ACHTUNG!!!

Es scheint hier einen Bug zu geben wenn ein Universal-Model verwendet wird – sprich „/*“.

Dieser wird dann nicht modulmäßig eingeschränkt und wirkt sich dann auch auf alle APEX Applikationen aus, welche dann potentiell nicht mehr aufgerufen werden können.

Benutzer

Benutzer können AUSSCHLIESSLICH per PL/SQL mittels der Prozedur create_client im Package oauth erzeugt werden!

Die Rolle muss dann ebenfalls per PL/SQL zugewiesen werden mittels der Funktion grant_client_role im Package oauth.

Die Tatsache, dass die Benutzer nicht über das Interface angelegt werden können, muss unbedingt berücksichtig werden.

Einsatz der angelegten Objekte

Um das Service nun zu nutzen muss eine Authentifizierung durchgeführt werden. Beim Anlegen des OAUTH Clients wird ein Benutzername übergeben. Mit diesem können dann die benötigten Benutzerdaten aus der Tabelle user_ords_clients geholt werden z.B. mit folgendem Statement:

SELECT client_id, client_secret FROM user_ords_clients WHERE name = 'NAME_DES_USERS';

Die client_id und das client_secret werden dann wiederum benötigt um den OAUTH Zugriffstoken zu erhalten. Dazu wird standardmäßig ein eigenes Webservice bereitgestellt, welches mit einer speziellen URL erreicht werden kann. Die URL setzt sich aus dem Basispfad zusammen und wird am Ende mit oauth/token ergänzt – z.B. https://www.myserver.at/ords/apex/oauth/token

Dieser URL werden client_id und client_secret als HTTP-Authentifizierung mitgegeben (User:Passwort), im Payload wird „grant_type=client_credentials“ mitgegeben. Als Antwort erhält man ein JSON mit folgenden Attributen:

  • access_token: der Token selbst
  • token_type: ist immer „bearer“ – muss mit angegeben werden mit dem Token
  • expires_in: Gültigkeitsdauer in Sekunden – standardmäßig 1 Stunde (dieser Wert kann nicht individuell je Service angepasst werden, nur global für alle Services dieser ORDS Instanz)

Beim Aufruf der eigentlichen Services welches durch die OAUTH Authentifizierung geschützt wird, wird dann im Header des Requests folgendes mitgegeben:

„Authorization: Bearer [OAUTH Token]“

OAUTH Token ist der vorhin mittels Webservice generierte Token. Falls der Token nicht mehr gilt (sprich die Gültigkeit abgelaufen ist oder der Token schlicht falsch ist) – gibt das Service einen HTTP 403 Forbidden Fehler zurück.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.