Virtuelle Maschinen in zwei Rechenzentren organisieren (VMWare Pinning)

Virtuelle Maschinen in zwei Rechenzentren organisieren (VMWare Pinning)

Da wir im letzten Jahr unsere Infrastruktur um eine zweite Location in einem neuen Rechenzentrum erweitert haben, sind durch diesen Schritt neue Herausforderungen auf uns hinzugekommen.
Eine der Herausforderungen war, die Virtuellen Maschinen in den richtigen Rechenzentren laufen zu lassen.

Das heißt, dass die Virtuellen Maschinen (Config Files) sowie der Datastore am gleichen Standort läuft/liegt, um unnötigen Traffic über die Standleitungen zu verhindern.

Problembeschreibung:

Wir besitzen zwei VM-Farmen mit zugehörigen Storages, die auf zwei Rechenzentren aufgeteilt sind.

Wenn das Config File einer Virtuellen Maschine in Rechenzentrum 1 liegt, der Storage aber im Rechenzentrum 2, dann hat das natürlich extreme Auswirkungen auf das Netzwerk, da der Traffic immer zwischen den beiden Rechenzentren läuft.

Wenn die Virtuelle Maschine aber in einem Rechenzentrum läuft und die Storage auch korrekt definiert ist, dann ersparen wir uns den unnötigen Traffic.

Problemlösung:

Dazu habe ich ein Script entwickelt, dass das überprüft und die Ergebnisse unserem Monitoring System Zabbix meldet.

Ich habe für das Script Powershell verwendet.

Aufbau des Scripts:

  • Um in VMWare via Powershell Daten abzufragen oder Änderungen vornehmen zu können, muss man sich zuerst mit dem Server verbinden:
connect-viserver -Server <Server>
  • Abfrage der Config Files aller Virtuellen Maschinen in beiden Rechenzentren:
[string[]]$rzfmvms = Get-Cluster <Cluster1> | Get-VM | Select Name

[string[]]$zfs1config = Get-VM | Select Name, @{N="VMConfigFile";E={$_.extensiondata.config.files.vmpathname}} 
| Where VMConfigFile -Like "*<Storage1*>" | Select Name

[string[]]$zfs2config = Get-VM | Select Name, @{N="VMConfigFile";E={$_.extensiondata.config.files.vmpathname}} 
| Where VMConfigFile -Like "*<Storage2*>" | Select Name

[string[]]$rzesvms = Get-Cluster <Cluster2> | Get-VM | Select Name

[string[]]$zfs3config = Get-VM | Select Name, @{N="VMConfigFile";E={$_.extensiondata.config.files.vmpathname}} 
| Where VMConfigFile -Like "*<Storage3*>" | Select Name

[string[]]$zfs4config = Get-VM | Select Name, @{N="VMConfigFile";E={$_.extensiondata.config.files.vmpathname}} 
| Where VMConfigFile -Like "*<Storage4*>" | Select Name
[string[]]$zfsvms2 = $zfs3config + $zfs4config
  • Nach einigen notwendigen Zwischenschritten (hauptächlich Formatierungen: [@{Name=“, „“, } „“ entfernt) arbeite ich mit einer for-Schleife dann die Einträge ab und überprüfe, ob der Name der Virtuellen Maschine auf einem Storage eines anderen Rechenzentrum auftaucht und lese mir die „Persistent ID“ der Virtuellen Maschine aus.

Diese Information schicke ich dann an unser Monitoring System.

$<Cluster1> | ForEach-Object{
    
    $id = Get-VM | Where Name -Like $_ | select PersistentId
    C:\zabbix\ZABBIX_SENDER.EXE -z <ZabbixServerIP> -s $id.PersistentId -k <ZabbixTrigger> -o yes
}
#Send the information to Zabbix so we can monitor the wrong Config Files
$<Cluster2> | ForEach-Object{
    
    $id = Get-VM | Where Name -Like $_ | select PersistentId
    C:\zabbix\ZABBIX_SENDER.EXE -z <ZabbixServerIP> -s $id.PersistentId -k <ZabbixTrigger> -o yes
}

Somit kann ich über unser Monitoring System jederzeit überprüfen, welche Virtuellen Maschinen falsch laufen und diese dann entsprechend verschieben.

Anmerkung:

Mit der Version 5.0 von Zabbix kann man die Formatierung auch direkt im Preprocessing ohne JavaScript durchführen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.